Siegsteig Etappe 13 von Alsdorf nach Kirchen

Viele Ausreden hatte ich dieses Jahr die Wanderungen fortzusetzen und heute war es Zeit den Siegsteig weiterzulaufen. Auch wenn die Anfahrt mittlerweile sehr lange ist, freue ich mich auf die Strecke mit dem Druidenstein mit Startpunkt in Alsdorf. Es sind insgesamt mit den Zuwegen 11,2 km zu laufen und damit ein perfekter Wiedereinstieg.

Ich habe wieder die bewährte Methode angewendet und stelle mein Auto am Ziel ab, steige dann in die Bahn und fahre zum Startpunkt. Achtung! Gerade am Wochenende unbedingt die Verbindungen prüfen. Ich hatte am Sonntag den Zug um 10:13 Uhr oder dann den nächsten Zug um 12:13 Uhr zu nehmen. Bringt ein bisschen Zeit für die Parkplatzsuche mit, denn direkt am Bahnhof sind nur Parkplätze bis maximal 2 Stunden Dauer vorhanden. Ich denke, hinter den Gleisen gibt es noch einen P+R Platz, den ich auf Anhieb nur nicht gefunden habe.

Glücklich sitze ich in der zweiten Bahn in Richtung Alsdorf zur Station Grünebacherhütte. Schaut genau nach wenn Ihr Euch die Strecken anseht. Alternativ sind auch der Bahnhof Alsdorf ausgeschrieben und als Destination möglich. Tja und damit beginnt auch der Spaß als mich die Ansage „Dies ist eine Bedarfshaltestelle, bitte drücken Sie die Haltewunschtaste, wenn Sie aussteigen möchten“ völlig verwirrt. Wie? Was? Wo! Okay, wenigstens passt die Haltestelle an der ich gerade vorbeifahre und sieht genau so aus, wie ich die Strecke das letzte Mal verlassen habe.
Gut, hier ist der Sprechkontakt zum Lokführer…nein, die funktioniert nicht, ist jedenfalls nicht die Haltewunschtaste.

Nachdem ich hilfesuchend die Einzige anwesende Dame nach der „Haltewunschtaste“ frage, zeigt sie mir die STOP-Taste und erklärt der nächste Zug in der Gegenrichtung kommt in ca. 30 Minuten. Also ich bin zum Wandern hier und so entschließe ich mich die kurze Strecke von Herdorf zum Ausgangspunkt zu laufen. Der Weg führt entlang der Heller und ich komme zeitgleich mit dem Zug am Startpunkt an.

Start der Tour in Alsdorf

Vorbei am Gewerbegebiet geht es zunächst über eine kleine Brücke über die Heller und anschließend an der Kirche und Friedhof vorbei, zuerst durch das Dorf, dann auf einen Waldwirtschaftsweg.

Der Weg führt an einem kleien Steinbruch vorbei und weiter bergauf an einem Kriegerdenkmal aus dem 1. Weltkrieg vorbei. Hier müsst Ihr aufmerksam sein, denn der Hinweis auf den Siegsteig war sehr zugewuchert und ich habe ihn fast übersehen. Nach kurzer Zeit geht es über die Kreisstraße weiter hinunter in das Imhäuser Tal.

Den Imhäuser Bach überquere ich über eine kleine Brücke und bin auf einem schönen breiten Wirtschaftsweg. Hier sehe ich die ersten Auswirkungen der letzten Trockenperiode. Viel Holz liegt an den Wegrändern und ich gelange auf einen Platz, der gerade bearbeitet wird. Hier verliert sich der Naturpfad und ich stolpere ein wenig über die Holzreste, finde den Weg schnell wieder. Stehenbleiben kann ich gerade nicht, weil ich sonst von den vielen Bremsen zerstochen werde.

Zurück zum Druidensteig

Im Imhäuser Tal sehe ich einen Angelpark und eine kleine Minigolfanlage. Der Natursteig Sieg führt durch dichtes Gründ über tolle Waldwege vorbei an Königsbuchen zum Örtchen Herkersdorf. Hier trifft der Siegsteig wieder auf den Druidensteig. Ich überquere ncohmal die Kreisstraße und mache eine kleine Pause bevor ich den nächsten Anstieg durch den Fichtenwald angehe. Im Fichtenwald bleibe ich kurz stehen und lausche den fallenden Fichtennadeln. Nach dem schmalen Waldpfad geht der Weg wieder in einen breiteren Wirtschaftsweg über und mündet schließlich in einen schmaleren Kreuzweg, der in Serpentinen zum Druidenstein führt.

Druidenstein

Druidenstein
Druidenstein

Der Druidenstein ist natürlich das Highlight auf dieser Strecke und hier lege ich auch eine längere Rast ein. Der Druidenstein ist ein Basaltkegel, der vor ca. 25 Millionen Jahren entstand und liegt auf 431 m Höhe ist hier ca. 20 m hoch. Sowohl die Kelten als auch die Germanen nutzten ihn als Kultplatz. Als besonderer Ort diente er als Thingplatz für die Chatten. Dieses germanische Volk haben dort wohl die Sonne verehrt.

Damit der Druidenstein nicht als Orientierungspunkt dienen konnte, wurde die Spitze im Dreißigjährigen Krieg abgebrochen. Auch wurde die Basaltformation als Steinbruch genutzt und nach einem Blitzeinschlag 1979 zieren Stahlbetonstützen die Formation.

Ich verlasse diesen imposanten Anblick und werde vom Weg um den Stein herum geführt. Während der Druidensteig weiter dem Wirtschaftsweg folgt, biege ich in mitten eines riesigen Holzabbaus ab und folge dem Siegsteig in Richtung Offhausen. Der Weg führt durch einen schönen dichten Wald und einigen Pferdekoppeln vorbei.

Bevor ich in das Wohngebiet hineinlaufe, schaue ich nochmal auf das GPS und habe tatsächlich den Hinweis übersehen, der mich am Friedhof vorbei über die Straße wieder auf einen steilen Pfad nach oben führt. Es geht ganz kurz an ein paar Häusern vorbei wieder auf einen Wirtschaftsweg, der mich zum Ottoturm leitet.

Ottoturm

Der Ottoturm steht auf dem Kahlenberg (405 m) und ist meine Belohnung für den letzten Aufstieg dieser Strecke. Ich muss sagen durch den späten Saisonstart merke ich das auch. Das liegt bestimmt an dem Umweg am Anfang ;-).
Der Turm selber ist 18 m hoch und bietet eine tolle Aussicht auf das Umland. Von der Ausichtsplattform hat man eine tolle Rundumsicht in das Siegtal, das Siegerland und bei guter Sicht sogar bis zum Siebengebirge.

Über schmale Pfade und Wiesen geht es weiter bergab.

Ein Stückchen weiter geht der Natursteig rechts ab und der Zuweg biegt links in Richtung Kirchen ab. Achtung hier habe ich keinen Hinweis gesehen. Ich laufe das letzte Stück Waldweg bis zur Straße und ab da geht es ca. 2 km zum Bahnhof in Kirchen.

Fazit

Ich finde diese Etappe sehr abwechslungsreich und für den Siegsteig als eher kurz. Die beiden Highlights Druidenstein und Ottoturm sowie die unterschiedlichen Aussichtspunkte bieten genug Abwechslung auf dieser Strecke. Die Wanderstrecke ist gut ausgeschildert und die Wald- und Wirtschaftswege laufen sich super. Der Zuweg nach Kirchen ist ein längeres Asphaltstück auf den ich mich schon bei der letzten Tour freue.

GPX-Kartendaten Siegsteig Etappe 13

Links

Ich einfach unterwegs – Ausführliche, persönliche Beschreibung der Tour
Naturregion Sieg – Offizielle Seite zum Ausflug
Verwandern – Schöne Seite, andere Beschreibung und GPX-Daten

Eindrücke

Jörg Paßmann Verfasst von:

2 Kommentare

  1. 28. Juli 2020
    Antworten

    Schöner Artikel, der tolle Erinnerungen geweckt hat. Eine wunderschöne Etappe.

    • Jörg Paßmann
      30. Juli 2020
      Antworten

      Vielen Dank Jutta, das finde ich auch. Ich bin sehr gespannt auf die beiden mir noch verbleibenden Etappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.