Siegsteig Etappe 5 von Eitorf nach Herchen

Heute morgen bin ich extra früh aufgestanden, um den steilen Berg vom Zuweg gut zu schaffen. Ich hatte noch etwas Zeit bis zum Zug und habe den Kölner Dom vor der Fahrt in der Morgensonne bewundert. Ich war sehr früh unterwegs und bin ganz gemütlich losgestapft. Auf der Brücke am Theater traf ich eine ältere Dame, die mich nach einem freundlichen „Guten Morgen“ gefragt hat, wohin ich unterwegs bin. Nach der netten Unterbrechung ging es nach der Siegbrücke zum Einstieg. Achtung, für nicht ortskundige ist der Einstieg etwas schwer zu finden, falls sich die Beschilderung nicht geändert hat. Es geht nach der Brücke über die Straße und neben einem Haus geht der Weg in den Wald. Eine kleine Hinweistafel erzählt vom Weinanbau hier in der Gegend. Das ist interessant davon habe ich noch nie gehört. Der Wein war damals wohl aber eher sauer. Nun denn, weiter geht es. Auf halber Höhe gibt es einen sehr schönen Ausblick auf den Kirchturm.

Oben angekommen erwartet mich ein tolles Sonnenblumenfeld. Klasse! Der Weg hier hoch war gar nicht so wild, wie ich nach der letzten Tour befürchtet hatte. Durch die Ortschaft entlang biegt der Weg irgendwann rechts ab und verläuft wieder im Wald. Hier gibt es einen Waldfriedhof und so begegnen mir einige Besucher des Friedhofs an diesem Tag. Auf einem Hügel finde ich eine kleine Kapelle. Für eine Rast ist es noch zu früh und so laufe ich weiter und genieße die Umgebung. Ich laufe viele Waldwege und treffe einen Wanderer, der den umgekehrten Weg läuft. Total begeistert heute morgen einen Mitwanderer zu treffen, verabschiedet er sich und wir wandern unsere Wege. Nun wird es ganz lustig. Weil ich mich in der Gegend auskenne, habe ich wie bisher immer nur meine ausgedruckte Übersichtskarte mit. Das rächt sich, weil ich nach dem letzten Zeichen dachte auf dem richtigen Weg zu sein. Das war ich dann wohl nicht. Es geht an einem alten Baum den Weg runter. Der endet aber mitten in einem Feld. Zurück auf den Weg, keine Symbole mehr. Nach 20 Minuten Suche bin ich dann den Feldweg wieder entlang und mitten durch den Wald gelaufen. Geht ja auch..

Tatsächlich finde ich den Siegsteig schnell wieder. An der Landstraße finde ich erneut auf der anderen Seite keine Symbole. Die Karte zeigt rechts ein kurzes Stück die Straße runter, gegenüber der Waldwirtschaftsweg hat keine Symbole. Sehr seltsam! Ich laufe die Landstraße hinab und bin mir sicher mich verlaufen zu haben. Nun gut, ich kenne mich ja aus und so geht es über Rieferath wieder nach oben auf die Mucher Str. und ich biege dort wieder auf den Natursteig. Das hatte zur Folge das ich viel Asphalt gelaufen bin und die Füße schmerzen etwas. Weiter geht es am Kaltbach in Richtung Sieg. In Neuenhof habe ich mich erneut verlaufen und bin dann etwas frustriert über den Appelhof zum Ziel nach Herchen gewandert.

Eindrücke

 

Fazit

Die Wanderung hat sehr vielversprechend angefangen.  Es gibt viel zu sehen und die Landschaft ist wunderschön. Die angegebene Gehzeit von ca. 7 Stunden passt sehr gut und ist damit relativ lang wie ich finde. Ich werde die Tour auf jeden Fall nochmal laufen, diesmal mit Karte!

Links

Naturregion Sieg – offizielle Webseite

 

 

Jörg Paßmann Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.